Rhodium

rhodium

Das seltene Übergangsmetall Rhodium wurde im Jahre 1803 von dem englischen Wissenschaftler William Hyde Wollaston (1766-1828) gemeinsam mit Palladium entdeckt. Das silberweiße Metall erhielt seinen Namen nach der rosenroten Farbe seiner Verbindungen in Anlehnung an das griechische Wort rhódon (Rose).
Rhodium ist derzeit das teuerste Edelmetall. Es löst sich nicht in Salz-, Salpeter- und Schwefelsäure sowie in Königswasser. Das Reflektionsvermögen, die Wärmeleitfähigkeit und die elektrische Leitfähigkeit sind höher als bei den anderen Platingruppenmetallen.

Anwendungen
Etwa 90 % der Jahresproduktion an Rhodium werden in der Automobilindustrie für Abgas-Katalysatoren verbraucht. Rhodium wird aufgrund des stark festigkeitssteigernden Effektes in Platinlegierungen eingesetzt, die in großem Umfang für hochtemperaturfeste Bauteile für die Glasindustrie genutzt werden. Weiterhin wird Rhodium als
Legierungselement in Platin-Rhodium-Thermoelementen und Iridium- Rhodium-Zündkerzenelektroden eingesetzt.